COR-2

Während der Atherosklerose wandern Entzündungszellen (v.a. Monozyten) in die Gefäßwand und differenzieren zu Schaumzellen. Diese reichern Lipide und Cholesterin an und fördern die Entzündung in der atherosklerotischen Gefäßwand. Bestehende Therapien der Atherosklerose zielen auf die Verringerung der Cholesterinaufnahme oder -synthese (z.B. Statine). Dies ist zum einen mit Nebenwirkungen behaftet, zum anderen ist der rein Cholesterin-senkende Effekt derzeit therapeutisch nicht gesichert.

COR-2 ist ein rekombinantes Protein, das spezifisch die Entstehung von Schaumzellen verhindert. COR-2 verringert die Aufnahme von besonders reaktivem, oxidiertem LDL („oxLDL“) in die atherosklerotische Gefäßwand und verringert dadurch die lokale Entzündung. COR-2 wird zur Behandlung von Patienten mit hohem Risiko für die Komplikationen der Atherosklerose entwickelt und soll diese stabilisieren. In Atherosklerosemäusen wurde durch COR-2 das Fortschreiten einer Atherosklerose fast vollständig verhindert, und die Gefahr einer Plaqueruptur signifikant vermindert.