GPVI-hemmende Antikörper mit Fokus auf Diagnostik

Die Adhäsion von Plättchen kann aber auch komplementär durch entsprechende Antikörper gehemmt werden, die spezifisch Glykoprotein VI – abhängige Signalwege blockieren.

Solche monoklonalen Antikörper wurden in einer Zusammenarbeit mit der AG von Meinrad Gawaz (jetzt: Medizinische Klinik III der Uni Tübingen und Frau Dr. Kremmer vom Helmholz Zentrum München konzipiert.

In Effizienzstudien wurde dadurch die Entstehung von Blutgerinnseln (Thromben) in Arterien verhindert. Auch mit diesen Antikörpern findet eine systemische Beeinflussung der allgemeinen Blutstillung nicht statt.

Auch diese Antikörper wurden bereits in präklinischen Versuchen auf ihre Sicherheit überprüft. Die AG von Prof. Siess vom IPEK München untersuchte außerdem ihre Wirksamkeit unter Verwendung von menschlichem Plaquematerial und Perfusion von menschlichem Blut.

Die Ergebnisse wurden kürzlich publiziert:

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0735109715018471

Eine Abwägung des Für und Wider der anti-GPVI-Antikörper versus Glykoprotein VI-Fusionsproteinen findet sich unter anderem in einem Editorial von Kleiman und Kolandaivelu „Expanding the Roster : Developing New Inhibitors of Intravascular Thrombosis“ in der Zeitschrift J Am Coll Cardiol 2015; 65 (22): 2416 – 2419.